11. Spieltag
14.10.2012
Ergebnis
Der sich andeutende Aufwärtstrend der vergangenen Woche gegen Germania Eberstadt war nicht mehr als ein Strohfeuer, bei heutigen Gegner Croatia Griesheim folgte ein Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten. Das Spiel zeigte einmal mehr deutlich auf, das mit der bescheidenen Trainingsbeteiligung der letzten Woche auch in der Kreisliga C kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Trainer Peter Keller schickte folgende Mannschaft aufs Griesheimer Sportfeld "am Dürren Kopf": Marcel Fischer, Florian Schäfer, Steffen Wackenhut, Jan Rechel, Mirco Müller, Patrick Diem, Christoph Gräff, Christopher Starke, Bodo Kiesling, Timothy Cox, Thomas Tielmann, ergänzt wurde die Mannschaft von Ramo Alagic, Kevin Jährling, Timo Ganser und Amir Rafiei.

Die Vorgabe vom Trainer lautete den Gegner früh zu stören und in der eigenen Hälfte zu Fehlern zwingen. Doch dieser Plan ging von Beginn an nicht auf, der Gegner agierte Ball- und Passsicher, so gehörte die Anfangsphase ganz den Gastgebern. Bereits nach nicht einmal 20 Spielminuten führte Croatia Griesheim mit 2:0.Beiden Toren gingen gravierende Fehler der Hähnleiner Mannschaft voraus. Man konnte den Eindruck gewinnen, nicht jeder Spieler war zu 100% auf dem Platz. Das Beste am weiteren Verlauf in Halbzeit eins, war zum einen, dass Hähnlein kurz vor der Halbzeit durch eine Freistossflanke von Mirco Müller, die an Freund und Feind vorbeisegelte und zum anderen an der mangelnden Konsequenz der Gastgeber, dass Ergebnis nicht noch höher ausfallen lassen zu wollen.

Nach einer deutlichen Ansprache von Trainer Keller in der Pause kam Hähnlein zumindest ein wenig verbessert aus der Kabine, aber von einer guten, engagierten Leistung war man noch Lichtjahre entfernt. So konnte Griesheim einen seiner zahlreichen Konter zum 3:1 abschließen und Kevin Jährling verkürzte kurz vor Spielschluss noch auf 3:2.

Abschließend bleibt zu sagen, eine abenteuerlich schlechte Leistung der Truppe aus Hähnlein. Es gilt nun sich selbst am Schopfe aus dem Tal zu ziehen, die Ärmel hochzukrempeln, am Dienstag eine gute Trainingseinheit zu absolvieren und dann am Donnerstag die guten alten Tugenden in die Waagschale zu werfen, sprich einen frischen, engagierten und aggressiven Eindruck auf dem Spielfeld zu vermitteln um dann mit einem positiven Ergebnis ein schönes Kerbwochenende zu feiern. Aber wie immer steht vor dem Vergnügen erst einmal die Pflicht.